Regulation statt Substitution!

  • Der Körper soll das hormonelle Gleichgewicht von alleine wieder herstellen
  • Naturidentische Hormone kommen nur auf Wunsch und zweitrangig zum Einsatz. Nach der Regulation sind sie meist nicht mehr notwendig.

Behandlung unter Berücksichtigung hormoneller Zusammenhänge

  • Eine Balance der Hormone erfordert die Regulierung der drei „großen“ Hormonsysteme des Körpers: Schilddrüse, Nebennieren und Geschlechtsorgane.
  • Besondere Beachtung des Verhältnisses zwischen Östrogen und Progesteron (Östrogendominanz) und der Gefahren von Östrogenen (ein unerkanntes Stresshormon)
  • Auch die Rolle von Insulin, Parathormon u.a. wird in der Behandlung berücksichtigt

Hormonelle Balance durch Lenkung entgleister Stoffwechselvorgänge

  • Mitochondriopathien
  • Anaerobe Verbrennung von Glukose
  • Kalzifizierungen des Gewebes
  • Intoleranz gegenüber Kohlenhydraten

Ganzheitlichkeit ist nicht nur ein Wort…Behandelt wird der ganze Mensch durch:

  • Ernährung
  • Life-Style Änderungen (Schlaf, Sport, Lichttherapie etc.)
  • Orthomolekularer Medizin (Ersatz von Mineralien, Vitaminen, Spurenelementen)
  • Naturheilkunde
  • Ausleitungsverfahren (Toxine, Schwermetalle)
  • Stärkung von Leber, Niere, Haut und Darm
  • Berücksichtigung von Störfeldern im Immunsystem und Nervensystem
  • Berücksichtigung psychischer Zusammenhänge

Eine Hormonersatztherapie erfolgt sparsam und nur durch naturidentische Hormone

  • z.B. natürliches Progesteron
  • Drüsenpräparate als Hormonersatztherapie bei Schilddrüsenunterfunktion
  • Kein Ersatz von Östrogenen, da der Körper grundsätzlich dazu in der Lage ist diese von selber herzustellen

Mehr zur Methode erfahren Sie hier.

Hier geht es zu Hormoncoaches in Ihrer Stadt.